Friday, 2 May 2014

Gastpost: Beschwipster Apfelgugelhupf *vegan*

Hallo meine lieben deutssprachigen Leser!

Es wird weiter geguglt!
Diesmal mit Frau Möbius von Ein Lächeln...! Und sie hat euch was ganz tolles, veganes fürs Wochenende mitgebracht. Etwas mit Schuss ;) Und ab dafür!
Also, los gehts, Vorhang auf für Frau Möbius!


Ein Lächeln ...
Hallo liebe Leser von Vanilla and Beans! Ich bin Frau Möbius und blogge auf Ein Lächeln ... über alles Mögliche rund ums Essen, das mir ein Lächeln ins Gesicht zaubert. Zurzeit sind dies vor allem Tartes, Kuchen, selbstgebackenes Brot.
Da Nicole so nett darum gebeten hat, habe ich mich für euch an meinen ersten veganen Kuchen gewagt! Ich muss zugeben, dass ich zunächst etwas skeptisch war, was das Backen ohne Butter und Eier angeht, aber ich wurde natürlich eines Besseren belehrt. :-) Hier kommt also das Rezept für einen leckeren, wunderbar saftigen veganen Gugelhupf.



Zutaten:

Für den Teig:
  • 2 kleine Äpfel (oder 1 großer)
  • 360 g Mehl
  •  130 g Zucker
  • 2 EL Grümmelkandis
  • 1 EL Vanillezucker
  • 2 gestrichene TL Backpulver
  • 3 gestrichene TL Natron
  • 1 Prise Salz
  • 165 g Öl (oder 135 g Margarine)
  • 375 g Apfelmus
  • 3 EL Calvados

 Für den Guss:
  • 100 g Puderzucker
  • 3 EL Calvados
  • 2 EL Mandelblättchen
  • 1 TL Zucker
 Außerdem:
  • Handrührgerät oder Küchenmaschine
  • Gugelhupfform (22 cm)
  • evtl. Semmelbrösel
  • evtl. Backpapier
  • Pfanne
  • evtl. Silikonpinsel

Für das Rezept ca. 20 Minuten Arbeitszeit, ca. 50 Minuten Backzeit sowie Zeit zum Auskühlen einplanen.




 Anleitung:

  1. Die Äpfel waschen, schälen, vierteln, entkernen und in grobe Stücke schneiden. Kurz beiseite stellen.
  2. Die trockenen Zutaten (Mehl, Zucker, Grümmelkandis, Vanillezucker, Backpulver, Natron und Salz) in eine Schüssel geben und gut vermischen.
  3. Öl (oder geschmolzene, abgekühlte Margarine), Apfelmus und Calvados dazugeben und mit dem Handrührgerät kneten bis ein glatter Teig entsteht. (Das Apfelmus vorher mal kosten. Sollte es ziemlich sauer sein, einfach noch ein bisschen mehr Zucker oder Grümmelkandis zum Teig geben.)
  4. Die Gugelhupfform fetten und eventuell mit Semmelbrösel ausstreuen. Den Ofen auf 180 °C (Umluft) vorheizen.
  5. Die Hälfte des Teigs in die Form geben. Die Apfelstückchen darauf verteilen und leicht andrücken, dann den restlichen Teig auf die Äpfel geben.
  6. Den Gugelhupf auf dem Rost (mittlere Schiene) backen. (Ab und zu nachschauen, dass der Kuchen nicht zu dunkel wird, und ggf. mit Backpapier abdecken.)
  7. Während der Kuchen im Ofen ist die Mandelplättchen mit dem Zucker in einer Pfanne unter vorsichtigem Rühren anrösten.
  8. Den Gugelhupf nach dem Backen ca. 20 Minuten in der Form abkühlen lassen, dann herausstürzen und weiter auskühlen lassen.
  9. Puderzucker mit Calvados zu einem Zuckerguss verrühren und den Kuchen damit bestreichen. (Am einfachsten geht das mit einem Backpinsel aus Silikon.) Die gerösteten Mandelplättchen oben auf dem Gugelhupf verteilen. Fertig! :-)


Statt des Öls kann man auch 135 g geschmolzene, abgekühlte Margarine verwenden. Wer im Supermarkt aber auch keine ohne Aroma und Farbstoffe finden kann, sollte lieber beim Öl bleiben. ;-) Und natürlich lässt sich auch der Calvados einfach ersetzen: Mit Apfelsaft klappt das Ganze genauso gut. :-)

Für ein Extralächeln: Der Kuchen ist sehr saftig und ist dadurch auch nach ein paar Tagen noch richtig lecker. :-)





Schönes (& beschwipstes) Wochenende!

4 comments:

  1. das sieht ja verdammt lecker aus! yamm yamm :)
    <3

    ReplyDelete
    Replies
    1. Freut mich, dass es dir gefällt, Laura!
      Vielen Dank fürs vorbeischauen!

      Delete
  2. Der sieht echt toll aus!! Werd' ich bestimmt auch mal nachbacken!
    Gugelhupf geht einfach immer :)

    Liebe Grüße, Sabina

    ReplyDelete
  3. Das sieht hübsch aus und liest sich auch lecker!
    Sollte ich mal unbedingt probieren :)

    Liebe Grüße,
    Sibel

    ReplyDelete